Die letzten beiden Semifinales in Berlin

Der Mai bringt die letzte Entscheidung

Die letzten beiden Semifinales in Berlin

Emergenza Festival 05/16/2019

Die letzten beiden Semifinale im SO36 hatten nochmals einige Überraschungen parat. Insgesamt stellte Berlin 3 von den 6 Bands, die im Southside Festival Voting standen. Wir danken Firestone für die Möglichkeit, tolle Newcomer Bands einen Slot auf dem Southside Festival zu geben. Bevor es die Entscheidung gibt, gaben die Bands nochmal alles im SO36, um hier die letzten Stimmen zu sammeln:

 

03.05.2019

Feierabend Poetic Cumbia eröffneten die Semifinales im Mai mit ihrer erfrischender Latin Musik, durch die man sich gleich wie im Urlaub fühlte. Die bunt durchmischten, aber versierten Musiker unterhielten das Publikum gekonnt auf deutsch und spanisch. Auch das Flirten mit den Zuschauern hatten die Front-Männer definitiv drauf.

Danach betraten IO die Bühne. Die 5-köpfige Band mit Frau am Bass und den beiden tollen Gitarristen holte alles aus ihren Instrumenten raus. Die Gitarristen überzeugten mit ausgezeichneten Soli, der Bass und die Drums harmonierten sehr gut und man sah den Musikern ihre Spielfreude an.

Team Cooper kommunizierten sehr gut mit dem Publikum und brachten die Menge zum Feiern. Das sympathischen Duo trug zueinander passende Bühnenkleidung und überraschte mit ihren Masken mit unterschiedlichen Lichteffekten. Die groovigen Beats verbreiteten eine super Stimmung im Saal.

Weiter ging es mit einem jungen Duo, Chnnls. Die beiden Künstler überzeugten mit ihrer ungewöhnlichen Konstellation aus Drums, Samples und der einzigartigen Stimme des Sängers. Der große Tonumfang des Sängers wurde harmonisch durch die Samples und das Spiel des Drummers sehr gut aufgefangen.

Me & the Monsters schlugen ganz andere Klänge an. Man fühlt sich automatisch wie auf einem sommerlichen, entspannten Festival. Sie begeisterten das Publikum mit ihrer positiven Energie, sodass die Laune und Stimmung im Saal von Anfang an immer weiter stieg. Die Musiker ergänzten sich und hatten sichtlich Spaß am Auftritt.

Die Band Letters From Eden, kurzfristig aus der letzten Saison nachgerutscht, gab alles auf der Bühne. DIe Frontfrau rockte das Publikum und überraschte mit der Einbindung einer Querflöte im sonst sehr rockigen Set. Die Musiker der Band sind gut aufeinander eingestimmt und zeigten ihr technisches Können. 

Die letzte Band des Abends, PheraX, versetzte das Publikum zurück in die guten alten Punkrock Zeiten von Blink182 oder Sum41. Dazu passende leichte Metaleinflüsse machen die Musik der Band mit Frontfrau sehr interessant.Der Drummer überzeugte mit guten Fllls und Breaks, die Musiker waren sehr gut aufeinander eingespielt.

Das Ergebnis:

Im Semifinale wurden die Publikumsstimmen mit den Jurypunkten 1:1 zusammengerechnet. Dabei konnten die beiden Juroren Alica (Rocktreff) und Helge (Backliner bei Emergenza) in jeder Kategorie bis zu 10 Punkte vergeben. In jeder Kategorie sind also höchsten 20 Punke möglich.

Die Kategorien:

1. Song Qualität: Songwriting, Arrangement
2. Gesang/Stimme: Qualität, Eigenständigkeit, evtl. auch englische Aussprache. Bei Rap auch Reim und Flow.
3. Spieltechnik: Technische Skills, instrumentale Beherrschung, Zusammenspiel, Solis (Bei Instrumentalbands wird die Spieltechnik doppelt bewertet bzw kann die Rubrik Gesang/Stimme für ein Soli Instrument genutzt werden)
4. Show: Bühnenperformance, Ansagen, Interaktion mit dem Publikum (Bühnenkleidung, kann auch in 5. einfließen)
5. Gesamteindruck: Charisma, Authentizität, Innovation, Eigenständigkeit, Potential

Bandname 1. Songs 2. Stimme 3. Technik 4. Show 5. Ges. Eindruck Summe Jury Publikums-vote Publ.+Jury
Feierabend Poetic Cumbia 14 15 18 13 16 76 49 125
IO 13 12 15 14 13 67 48 115
Team Cooper 13 13 14 14 13 67 45 112
Chnnls 14 10 15 12 14 65 64 129
Me & The Monster 11 14 15 11 13 64 58 122
Letters From Eden 14 12 15 13 14 68 33 101
PheraX 15 14 16 15 17 77 60 137

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger, die im Nord-/Ostdeutschland Finale stehen: Feierabend Poetic Cumbia, Chnnls und PheraX!

 

04.05.2019

All The Suns ist aus der letzten Saison in die Semifinales nachgerückt und nutzte ihre 2. Chance mit einem sehr starken Auftritt. Die Instrumentalisten überzeugten die Jury mit ihrem technischen Skills und den ungewöhnlichen Song Arrangements. Ebenfalls hervorzuheben ist die rockige Ausstrahlung der Band.

IndigoRush sind unserer Jury schon bekannt. Und doch schafft es die Band jedes mal aufs Neue, Publikum und Jury zu überraschen. Der ehrliche, authentische Rock wurde durch die Musiker auf der Bühne vorgelebt. Die Band übertrug ihre Motivation und Leidenschaft auf den gesamten Saal.

Die einzigen Hip Hop Künstler des Abends, Eckn & Kantn, starteten ihr Set voller Energie. Neben tollen Aktionen, wie selbst designten Plakaten und Eierlikör fürs Publikum, konnte die Band aber auch durch ihr musikalisches Talent überzeugen. Die eingängigen Beats und authentischen Texte wurden von den Zuschauern sehr gut angenommen.

Purity Law, die einzige Nicht-Berliner Band, heizte dem Publikum ordentlich ein. Mit fließenden Übergängen und einer tollen Gitarrenwand überzeugten sie auch die Jury. Das Schlagzeug war nicht zu dominant und ließ den restlichenMusikern genügend Freiraum. Die Band hatte Spaß an ihrem Auftritt.

Der Drive der Band F2BA begeisterte Jury und Publikum. Die Punkrocker mit den fetzigen Melodien traten als harmonische Einheit auf. Der 6-saitige Bass sah super aus, darf aber gerne noch breiter genutzt werden. Die sympathische Band rockte die Bühne und begeisterte die Zuschauer.

No Reception überzeugten mit kurzen Übergängen, klaren Gitarren Soli und dem 2-stimmigen Gesang. Die Band nutzte jede Minute ihrer Spielzeit und präsentierten sich als eingängiges Gesamtbild mit Ohrwurm-Charakter. Eine Band mit viel Potential, über die Newcomer Szene hinaus.

Die letzte Band der Semifinales, Reflected Shadow, lieferten einen beeindruckenden Auftritt ab. Sie bedienen ihr Genre sehr gut, schaffen es aber auch, die Zuschauer zu überzeugen, die nicht unbedingt Metal mögen. Die charismatischen Musiker schafften es, die Stimmung im Saal nach einem langen Abend deutlich zu heben.

Das Ergebnis:

Im Semifinale wurden die Publikumsstimmen mit den Jurypunkten 1:1 zusammengerechnet. Dabei konnten die beiden Juroren Helge (Backliner bei Emergenza) und Ingo (Backliner ehemals bei Emergenza) in jeder Kategorie bis zu 10 Punkte vergeben. In jeder Kategorie sind also höchsten 20 Punke möglich.

Die Kategorien:

1. Song Qualität: Songwriting, Arrangement
2. Gesang/Stimme: Qualität, Eigenständigkeit, evtl. auch englische Aussprache. Bei Rap auch Reim und Flow.
3. Spieltechnik: Technische Skills, instrumentale Beherrschung, Zusammenspiel, Solis (Bei Instrumentalbands wird die Spieltechnik doppelt bewertet bzw kann die Rubrik Gesang/Stimme für ein Soli Instrument genutzt werden)
4. Show: Bühnenperformance, Ansagen, Interaktion mit dem Publikum (Bühnenkleidung, kann auch in 5. einfließen)
5. Gesamteindruck: Charisma, Authentizität, Innovation, Eigenständigkeit, Potential

Bandname 1. Songs 2. Stimme 3. Technik 4. Show 5. Ges. Eindruck Summe Jury Publikums-vote Publ.+Jury
All The Suns 15 12 14 13 15 69 75 144
IndigoRush 14 14 14 12 15 69 55 124
Eckn & Kantn 13 13 11 13 14 64 77 141
Purity Law 13 13 13 14 14 67 68 135
F2BA 11 11 11 12 14 59 57 116
No Reception 13 15 14 14 14 70 57 127
Reflected Shadow 13 12 15 16 13 69 95 164

 

Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger, die im Nord-/Ostdeutschland Finale stehen: All The Suns, Eckn & Kantn und Reflected Shadow! Vielen Dank an alle Künstler, Crewmitglieder und an Firestone für die unvergesslichen Abende im SO36!

ANMELDEN