The Firestone Finals Bayern im Münchner Backstage

Dreizehn Mal Herz, Leidenschaft und jede Menge Spaß gab es am Samstag auf der Bühne zu sehen

The Firestone Finals Bayern im Münchner Backstage

Emergenza Festival 07/05/2018 CONCERT GIG LIVEMUSIC LIVEGIG Germany Rock Review Bandcontest Newcomercontest Musicreview

Endlich war es am vergangenen Samstag soweit: Bayern-Finale 2018!

13 Bands, darunter u.a. die Finalisten aus Nürnberg, fanden sich also in der Backstage Halle ein, um den Gästen an diesem heißen Sommertag nochmal ordentlich mehr ein zu heizen.

 

Das Publikum votete für ihre Top 5 Bands des Abends, die dann in das Juryvoting einzogen. Dazu konnten sich die Bands über den Vorverkauf ebenfalls für das Juryvoting qualifizieren. Aus diesem Pool an Bands, durfte die Jury anschließend frei die Platzierung  und die 5 Preise verteilen. Zusätzlich gab es für die Bands mit den meisten Publikumsvotes einen Preis, sowie zusätzlich für eine weitere Band (unter allen 13, egal ob im Juryvoting oder nicht) den Jurypreis.

18:00: The Compromise Show (Publikumsplatz 4 / Gesamtwertung Platz 3)

Den Beginn machten dann gleich die Youngsters im Feld: The Compromise Show! Sie hatten wohl auch das am besten angezogenste Publikum mit dabei, da der Großteil ihrer Fans danach gleich zum Abiball fuhr (Glückwunsch!). Der doppelte Stress tat der Stimmung und der Performance aber keinen Abbruch! Die 4 Jungs aus der Nähe von München brachten die Zuschauer mit ihrem eigenen Mix aus Punk, Alternative und Grunge zum abgehen.

Die Jury ist sich einig, dass der Song "Rest" aus ihrem Repertoire gestrichen werden sollte und im krassen Gegensatz zu den restlichen Songs steht, die sie teils als "kreativ und mit gutem Aufbau" beschreiben. Teils fehle ihnen zwar noch der "rote Faden", so punktet die junge Band aber mit einem "guten Groove" und coolen wenn auch noch ausbaufähigeren Showeinlagen.

Mit 132 (4. Platz) beim Publikum qualifizierten sie sich fürs Juryvoting und belegten nach deren Ranking Platz 3 und staubten somit einen nationalen extra Gig ab! Gratulation, stark gemacht!

18:25: Heroine Twin (Publikumswertung Platz 9)

Die nächste Band - Heroine Twin - kommen aus München und brachten zum 1. Mal heute weibliche Leadvocals mit auf die Bühne! Sie entführten das Publikum durch ihrem Genremix aus Grunge und Alternative-Rock in eine sphärische Klangwelten. Zu schade, dass diese Band sich im Herbst auflösen muss (Viel Glück in UK, Marina!). 

Die Jury kritisiert, dass die Band das spürbare "Gewicht, nicht auf die Bühne bringt" und die Performance nur durchschnittlich war ("nichts halbes, nichts ganzes"). Sie wünschen sich , dass die "Power der weiblichen Vocals noch mehr ausgenutzt wird" und  loben "den klasse 2-stimmigen Gesang", sowie den "guten Groove".

Mit 96 Stimmen leider nicht für das Juryvoting qualifiziert und damit leider ausgeschieden.

18:50: Lovely Mira (Publikumswertung Platz 10)

Also nächstes waren Lovely Mira dran. Die 4 Musiker zeigten mal wieder zweifelsfrei wie gut sie an ihren Instrumenten sind und legten eine souveräne und absolut Massentaugliche Performance hin! Die Jury bemängelt an den Rockern: "zwar gute Songs, aber nix neues" "könnten aber vom 80ies Revival profitieren", dennoch fehlt der Jury etwas die "Innovation und Originalität, die die Band am Ende abhebt". Ansonsten sind sie aber voll des Lobes, so fällt ihnen direkt auf  "Top Fronter, hammer Leadgitarre" , "starke Bühnenpräsenz und unterhaltsam", "tight".  

Das Publikum war nicht ganz so unterstützend, so scheiden leider auch Lovely Mira mit 91 Votes aus und haben nicht die Chance auf das Juryvoting.

19:15: Desolation Of Eden (Publikumswertung Platz 7)

Weiter geht' s mit etwas Deathcore und was für unsere Freunde der härteren Gangart. Desolation Of Eden sind dran! Moshen ausdrücklich erlaubt! Motivtert sind die 5 Jungs aus München und legen ein ordentliches Brett hin! Die Jury kritisiert an der Metalformation die teils verstimmte Gitarre und wünschten sich mehr der guten Drums: "darf ruhig mehr bolzen" (v.a. beim vorletzten Song "Oblivion"). Das Songwriting sei allgemein noch ausbaufähig, der letzte Song Texas Chainsaw Massacre" kam aber sehr gut an. Von Fronter Manuel wünschen sie sich mehr Interkation mit Publikum und Band, feieren aber seine "coole Gutturals".

Leider reichte es auch hier nicht fürs Juryvoting und somit scheiden die sympathischen Bolzer aus.

19:40: In Beyond (Publikumswertung Platz 1 / Gewinner Publikumspreis)

Danach waren In Beyond am Start und starteten ihr Set mit einem optisch starkem Look von Fronter Umut. Das Publikum war sofort am Start und spätestens zu Song 2, dem selbstbetitelten "In Beyond" war die Backstage Halle am Mitsingen und abgehen! Die Jury war etwas enttäuscht von den nicht allzu orginellen Songstrukturen und wünschte sich mehr Präsenz, Look und Tightness vom Rest der Band. Sie lobten allerdings vor allem die "gute Stimme"  und die "guten instrumentellen Solis". 

In Beyond rutscht durch diese sehr gute Platzierung (172 Votes) beim Publikum ins Juryvoting und kann den so genannten "Publikumspreis" 50 T-Shirts von MonsterMerch.de mit nach Hause nehmen! Glückwunsch

20:05: My Little Mayhem (Publikumswertung Platz 5 / Gesamtwertung Platz 5)

Als nächstes sind My Little Mayhem dran, die eine tolle Mischung aus Pop-Rock und Funk mitgebracht haben. Erstmal (und heute auch letztmalig) darf sich das Publikum auch über Bläser auf der Bühne freuen! Eine sympathische 6-köpfige Truppe kitzelte das Publikum am Tanzbein und versprühte extrem viel gute Laune! Der größte Kritikpunkt der Jury war der englische Rap-Part und sie hätten sich mehr funkige Solis der Bläser gewünscht. Was ihnen sehr gut gefallen hat, war vor allem der letzte Song "Why so serious?"  und die " tolle Show". 

Das Publikum votete My Little Mayhem dann auch mit 116 Punkten ins Juryvoting, wo sie den 5. Platz belegten. Sie dürfen sich über eine Steinberg Cubase Elements 9.5 Softwaren und Stands von König & Meyer freuen. Glückwunsch!

20:30: Coast Down (Publikumswertung Platz 6 / Gesamtwertung Platz 2)

Die Regensburger Modern Hardcore Formation Coast Down, die sich im Nürnberger Semifinale qualifiziert hatte und - dank der unprofessionellen Art der 2. Nürnberg Finalisten - die Aufgabe hatten Franken ganz allein zu vertreten, ließ sich keine Sekunde lang die Butter vom Brot nehmen und hinterließ eine durchweg begeisterte Jury. "Ihr habt abgerissen, geile Show, geile Bühnenpräsenz", "bester Fronter bis jetzt, cooler Bassist, gute Energie". Dass die Jungs dazu auch noch alle "tight am Instrument" waren, ließ den ein oder anderen Juroren "das Genre gerade kapieren".

Bei so viel Lob wundert es nicht, dass die Band die sich über den Vorverkauf qualifizierte, am Ende Platz 2 einheimst und dazu einen Auslandsgig von Firestone bekommt. Außerdem wurden sie ausgwählt,  mit 4 anderen Bands, sich  einem Wildcard-Voting doch noch für das Deutschlandfinale zu qualifizieren. Wir drücken die Daumen und sagen schon mal: Hammer!

20:55: The 203 (Publikumswertung Platz 8)

Weiter geht's mit einem neuen Genre und etwas Indie-Rock von The203! Die 4 sympathischen Münchner haben eine treue Fanbase am Start und enttäuschen diese nicht im Geringsten! Die Jury bemängelt die "oft selbe Abfolge" in der Songstruktur und bei den Riffs, sowie die Verständlichkeit der Texte. Lobt aber die "tighten Drums" und starken Gitarren. Ein leichtes NDW Feeling erwischt auch unsere Juroren und vor allem der Song "Lügengesicht" holt auch sie ab.

The203 qualifzieren sich ebenfalls über die Vorverkaufszahlen, können aber leider keine Platzierung abräumen. Wir sagen trotzdem vielen Dank für eine wahnsinnig tolle und angenehme Zusammenarbeit.

21:20: Paranoia's Paradise (Publikumswertung Platz 3 / Gesamtwertung Platz 4)

Die fünf Heavy Metaller aus München haben während ihrer Zeit bei Emergenza schon einen Sängerwechsel durch gemacht, waren aber immer voll motiviert und am Start. Dafür schon mal ein fetter Dank! Die Jury merkt an, dass "die Stimmlage noch überdacht werden muss", v.a. was die Höhen angeht und wünscht sich mehr Variation. Dafür loben sie aber das Outfit von Sänger Richard und wünschen sich diesbezüglich mehr Konsequenz in der Band (ganz oder gar nicht). Auch der "Showdrummer- Award" geht an die Jungs bzw, an Schlagzeuger Daniel! Mit ein bisschen mehr Routine & Sicherheit erwartet auch die Jury eine Show, die über "solide Rockband" hinaus geht!

Dank 136 Votes schaffen es Paranoia's Paradise ins Juryvoting und holen am Ende Platz 4 und damit eine Softwaren von Steinberg (Cubase Artist 9.5.) und Stands von König & Meyer! Glückwunsch!

21:45: Art In Crime (Publikumswertung Platz 2 / Gesamtwertung Platz 1)

Kleine Vorwarnung, jetzt kommt viel Lob. Das Blues-Pop Gespann Art In Crime aus Augsburg hat es nämlich geschafft und selbst den härtesten Metaller (auch der Jury) um den Finger gewickelt. Gänsehaut Performance, von der Rhythmus-Gruppe über die Gitarren bis zum Gesang. Well done, guys! Der einzige Kritikpunkt ist gleich Song Nummer 1 "Mr. King" der mit einem starken Acoustic-Part beginnt und dann "etwas schwammig"  weiter geht. Sie sind aber voll des Lobes "charismatischer Sänger, gefällt!", "Songwriting - Hitpotential", "Dynamik-Monster", "Bühnenpräsenz 100%, Songwriting und technisch top". Zusammengefasst: "Klingt alles super & sieht super aus!".

Da ist es dann auch nicht die riesen Überraschung, dass sich Art In Crime mit 139 Punkten vom Publikum, für das Juryvoting qualifizieren und dort den 1. Platz abräumen! Next stop: Deutschlandfinale am 27.07.18 in Berlin! Gebt alles Jungs & macht uns noch stolzer!

22:10: Asylum (Publikumswertung Platz 11)

Jaaa Asylum, unsere immer wieder gern gesehen, treuen Begleiter! Sie sind länger dabei wie viele der Mitarbeiter, haben aber immer Bock, sind wahnsinnig (nett) und einfach eine echte Bereicherung. Die Jury (die sie teils noch nicht kannte), äußert sich aber auch kritisch, so ist ihnen das "Songwriting nicht abwechslungsreich genug" und das "Show-Konzept erscheint etwas wirr".  Die Voclas von Fronter Georg flashen dann aber wieder, vor allem "top, wenn er growlt", "kommt in den heftigen Parts gut". Wir sind und bleiben Fans!

Die 5 Münchner konnten sich mit 86 Votes, nicht für das Juryvoting qualifizieren und scheiden dadurch aus. Bis bald, Jungs :) 

22:35: Line In The Landscape (Publikumswertung Platz 12)

Weiter geht' s mit Line In The Landscape und einem weiteren female-fronted Act. Teils aus Rosenheim, teils aus München präsentieren die 4 eine solide Alternative-Rock-Show. Die Jury bemängelt Timing und Tightness, die ihnen teils fehlen. (wobei dies u.a. von der Jury als Konsquenz der verstimmten Gitarre gen Ende zu sehen ist). Sie loben vor allem die Rhythmus-Gruppe, bestehend aus Stephan und Andy. So äußern sie sich "schöne Snaredrum" und "echt guter Bassist". 

Auch Line In The Landscape kann sich leider nicht für das Juryvoting qualifziern und scheidet damit aus. Danke, Litl!

23:00: Shimmer (Publikumswertung Platz 12 / Gesamtwertung Jurysieger)

Last but not least sind die drei Indie-Burschen von Shimmer dran! Deutschsprachiger Gesang aus München schickt das Publikum nochmal würdig auf eine besondere Reise, bevor es dann heißt "Gewonnen hat..."! Um es direkt mit den Stimmen der Juroren zu sagen: Schon der Intro(song) war der Killer"! Kleiner Kritikpunkt richtet sich an die "härteren Passagen", die "nicht ganz so nachvollziehbar sind". Ansonsten sind die Juroren voll des Lobes. Schlagzeuger Raphael wird erwähnt" Geiler Drummer", "Drummer mega tight", "die Einheit von Bass und Drums gefällt", die "Lyrik-Rhythmik" fällt ihnen besonders positiv auf. Die "guten Ansagen" von Sänger Felix und die "super sympathische und tighte Gesamtperformance" runden das Bild ab und hinterlassen einen "professionellen" und sehr guten Eindruck.

Shimmer hat sich nicht für das Juryvoting qualifziert, erhält aber auf Grund ihrer mega Leistung den Jurypreis und damit ein professionelles Fotoshooting bei Profifotograf Tobias Tschepe. Auf bald, es war eine Freude mit euch!

 

Ergebnisse

Am Ende qualifzierten sich 7 Bands für das Juryvoting (über Publikum und Vorverkauf) und die Jury durfte unter diesen Bands frei die Platzierung verteilen. 

In der Jury saßen:  Andrea Petricca (CEO Emergenza / Oh My Sweet), Fab Fuss (Drummer bei den Emil Bulls), Philip Zeppenfeld (Musikredakteuer Guitar Magazin), Vanessa Patrick (BR PULS Redaktion, Band des Monats); 

Jeder Juror durfte die Plätze 1-5 vergeben, dies sah wie folgt aus (hier schon geordnet, zwecks der besseren Übersichtlichkeit):

Band

Vanessa Fab Phil Andrea Platz
Art In Crime 1 1 1 1 1
Coast Down  2 2 2 2 2
The Compromise Show  4 3 3 3 3
Paranoia's Paradise 3 4 4 - 4
My Little Mayhem  - 5 5 4 5
In Beyond  5 - - -  
The 203  - - - 5  

 

Fotos zu diesem Abend findet ihr hier: Emergenza Firestone Final Bayern 

In dem Sinne: Merci München! Danke für eine schöne Saison 2017 / 18!

 

Zum Nachlesen (auch auf Facebook):

Publikumsvotes:

1. In Beyond: 172

2. Art In Crime: 139

3. Paranoia's Paradise: 136

4. The Compromise Show: 132

5. My Little Mayhem: 116

6. Coast Down: 115

7. Desolation Of Eden: 102

8. The 203: 100

9. Heroine Twin: 96

10. Lovely Mira: 91

11. Asylum: 86

12. Line In the Landscape: 52

12. Shimmer: 52

13. NICHT VERGEBEN <3

ANMELDEN